Die Ursprünge der Reinlichkeit gehen bis in die Urgeschichte zurück. Da Wasser für das Leben unentbehrlich ist, lebten die ersten Menschen in der Nähe des Wassers und kannten seine reinigende Wirkung.

Die Reinigungsmittel, die wir heute kennen, wurden als Folge einer Verknappung von tierischen und pflanzlichen Fetten sowie Ölen im Verlauf des Ersten und Zweiten Weltkrieges entwickelt. Ausserdem wurde eine Substanz benötigt, die gegen hartes Wasser unempfindlich ist, um die Reinigung effizienter zu machen. Zu diesem Zeitpunkt stellte Erdöl eine reiche Quelle für die Herstellung von Reinigungsmitteln dar. Heute werden Reinigungsmittel hauptsächlich auf Basis einer ganzen Reihe von petrochemischen oder oleochemischen Produkten (Derivate von Fetten und Ölen) hergestellt. Mittlerweile übersteigt die Menge der flüssigen Reinigungsmittel die Menge der Reinigungsmittel in Pulverform. Als Reinigungsmittel gelten beispielsweise folgende Produkte:

  • Waschmittel zum Reinigen von Textilien: sie haben eine Formel zum Entfernen von Schmutz, zum Bleichen und zum Weichspülen des Gewebes.
  • Spülmittel für Geschirr: zum Spülen von Hand oder mit der Spülmaschine sowie andere spezielle Produkte.
  • Haushaltsreiniger: sie werden eingesetzt, um farbige Oberflächen oder Kunststoff- bzw. Metalloberflächen, Porzellan, Glasscheiben usw. zu reinigen. Da es kein Produkt gibt, das auf allen Oberflächen und bei allen Arten von Verschmutzungen eine optimale Wirkung hat, wurde eine grosse Zahl von Produkten zur einfachen und wirksamen Reinigung entwickelt.

Einige bedeutende Hersteller von Reinigungsmitteln sind: Solvay, Henkel, Procter & Gamble, Unilever usw.

 

Chemisches Risiko

Ein Reinigungsmittel (oder eine oberflächenaktive Substanz) ist eine chemische Verbindung, die waschaktive Eigenschaften besitzt, die dem Entfernen von Schmutz dienen.

 

Eingesetzte Chemikalien

Die Wahl der Rohstoffe ist der erste Schritt bei der Herstellung von Reinigungsmitteln. Dabei werden die Rohstoffe aufgrund folgender Kriterien ausgewählt: Sicherheit für Mensch und Umwelt, Kosten, die Kompatibilität mit anderen Inhaltsstoffen sowie die Form und Eigenschaften des Endprodukts.

Einige wichtige Inhaltsstoffe:

  • Natriumhypochlorit zum Bleichen, Aufhellen und Lösen von Flecken.
  • Alkalien (Ammonium, Natronlauge usw.). Die Alkalität ist nützlich, um den Säuregehalt zu neutralisieren sowie Fett und Ölflecken zu entfernen. Folglich sind Reinigungsmittel, die basisch sind, wirksamer.
  • Säuren (Salpetersäure, Essigsäure, Salzsäure usw.), um die Alkalität anderer Inhaltsstoffe zu neutralisieren oder anzupassen und weil bestimmte spezielle Reinigungsmittel einen höheren Säuregehalt aufweisen müssen, um Mineralien zu lösen.
  • Farbstoffe (Pigmente und Farbstoffe).
  • Lösungsmittel: um die Trennung oder den Zerfall der Inhaltsstoffe in flüssigen Produkten zu verhindern und um Flecken organischer Stoffe zu lösen.

 

Die am meisten gefährdeten Bereiche

  • Anlieferung, Umfüllen und Lagerung der Rohstoffe
  • Herstellung von flüssigen Reinigungsmitteln
    • Flüssige Reinigungsmittel enthalten Seife und waschaktive Substanzen. Sie werden auf der Basis einer Vormischung hergestellt, der andere Zutaten zugegeben werden. Dieser Schritt besteht einfach in der Neutralisierung von Fettsäuren, entweder durch Ätznatron oder durch Kaliumhydroxid (Pottasche).
    • Mischung von Inhaltsstoffen: alle Inhaltsstoffe werden zugesetzt und bei hoher Temperatur gemischt. Die im Allgemeinen bei der Herstellung von flüssigen Reinigungsmitteln eingesetzten Stoffe sind Ätznatron, Säure, Duftstoffe und Wasser.
  • Herstellung von Reinigungsmittel in Pulverform: verschiedene Methoden können eingesetzt werden, um Reiniger in Pulverform herzustellen (Trockenspritzen, Agglomerierung, Trockenmischung). In jedem Fall werden trockene und flüssige Inhaltsstoffe zunächst gemischt. Daher bestehen bei diesem Schritt chemische Risiken.
  • Kontrolllabor sowie Forschung und Entwicklung: Experimente werden durchgeführt, um die Qualität und Wirksamkeit der Reinigungsmittel zu überprüfen und um sie zu verbessern sowie neue Formeln zu entwickeln.
  • Das Verpacken und Lagern von Reinigungsmitteln.

 

 

 

Aktuelles

Kurzmeldungen

Chemische Risiken

FAQ

News

Letzte Artikel

Kontaktieren Sie uns

 

 

Tinovamed GmbH

Gewerbestrasse 2

4563 Gerlafingen

032 566 71 72

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

oder per Webformular